Holy Rock Song

(Text: WL, Musik: Uwe Heil/WL 12/95) Stadt-trierische Mundart!
Was würde Jesus wohl dazu sagen, wenn er noch mal zurückkäme -
um sein Gewand wieder anzuziehen?


De Jesus waor die Woch öm Duhm o' wollt nao'm Heilije Rock siehn
Dao sieht n dn O.B. voll öm Ornat vir dr Kabell stiehn
"Wat ös dat hei fier e Bahai? Seid dihr dann allegaor' doll? Mensch,
schröer * kann't gaor nömmi gänn, dihr krit naommao all dn Aorsch voll!" * damaliger OB

Raob de Trepp schlich dän sich obb dn Ziewen
/: doch sein Klepp, die ös net ausgebliewen :/

Dän Heilijen Niklaos haott Urlaub, de Knecht Rupprecht Offtraach
em Böschof emaol Beschaad ze saon vo'wejen der Zölibatssaach:
"Hätts' dau zwai Kinner 'n de Welt gesetzt, da gings' de hei villmieh klaor siehn - "
En haot em och naoch e paor gewöscht, hä moßt sugaor 'n't Spidal *giehn! * damal. Bischof

Raob de Trepp schlich hän sich obb dn Ziewen
/: doch sein Klepp, die ös net ausgebliewen :/

De Jesus, wenn e jed Jaohr et Chröskönnchi spillt, brengt ömmer
e Saak Pariser off't Generalfickariat, jed Zimmer:
"Vergähßt nöt, aa gud Werk pro Daach ze duhn, möt Spaaß, möt Mussik,
sons' schmeißen eich euch elao dn Duhmstaan graod op eire Buddik!"

Raob de Trepp schlich jeden obb dn Ziewen
/: doch hihr Klepp, die ös net ausgebliewen :/

Produziert (per DrumComputer) von Martin Schümmelfeder (The Shanes),
mit Uwe Heil, E-Gitarre (erstmals dabei), und Danny von den 'Shanes' am Baß
(der ab 2007 fest bei "Woltähr" mitspielen sollte). Alte Liebe, die nicht rostet !


Inzwischen gibt es - je nach Bedarf - zig weitere Strophen:

De Platan'n si gefällt gänn*, n ganz Reih annerer Baam och * Domfreihof, in 1/95
De Viejel säin nöt zröckkomm, die Planierraupen doch!
De Schmedderlingen si fott bliewen, die Trierer sin die Doowen:
Dä Kahlschlaach haot voll zugeschlaon - on anner Kadastrofen!!

Raob die Trepp schlich manchen obb dn Ziewen
/: doch sein Klepp, die ös nöt ausgebliewen :/

Dn Deiwel ös mö'm Duhmstaan önner'm Arm o'm Maort gesieh' gänn
En haott dn Duhm jao nöt getraof' - lao wollt e besser zielen:
"Wu gieht et zum Stadtplanongsamt? Schluß möt de Kapriolen!
Dn Dietze* on die ganz Bagaasch, die soll dr Deiwel holen!" *ehem. Baudezernent

Raob die Trepp schlich jeden obb dn Ziewen
/: doch sein Klepp, die ös nöt ausgebliewen :/

8/2002 Kirchenasyl und „Aufenthaltsbefugnis“ für‘n Bäcker aus Togo

De Pelzebock hat och n Herz, besonners fir die Schwaorzen –
Fir dän ön dr Antoniuskörch – Dat si jao hei kaan Aorten!
„He, Landrat! * Göfft däm Maan Pabeiern, laoßt en doch hei lewen, * Dr. Groß (CDU) in 2002
Sons gieh mer dein Asyl off Erden och emao bal offhewen!“

11/2003 „Franz-Weissebach-Preis“ für Bischof Reinhard MARX

Dn Heilijen Niklaos  hatt Urlaub, de Knecht Rupprecht Offtraach,
em Böschof emao Beschaad ze saon vo’wejen der Weissebach-Saach:
„Hätts dau de Schalk öm Nacken, gings de giehnt de Pabst mao boxen,
gäf mer de Weissebach-Preis fir Humor hei net esu Ochsen!“
s. Anm. Franz-Weissebach-Lied 2003

Den neu'sden HOLY ROCK Song 2012

Dä Jesus woar die Woch öm Duhm o‘ wollt nao’m Heilije Rock siehn
Dao sieht en elao de Böschof* öm Ornat vir dr Kabell stiehn * jetzt: Ackermann
„Wenn dau dä Missbrauch von noch Kinnern mieh vertuschs‘ wie opklärs‘
dann treiwen ich dich aus’m Tempel, als wenn de’n dollen Daos wärs‘!“

Dn hällijen Niklaos on de Knecht Rupprecht hatten Offtraach
däm Klerus emao Beschaad ze saon vowejen der Zölibatssaach:
„O' wenn dihr maant, en Fraa könnt' niemaols och emao Pasdor sein,
werd‘ dihr bal ausgestorwen on der Christenheit verlor sein!“

Dä Jesus, wenn e jed Jaohr et Chröskönnchi spillt, brengt ömmer
e Saak Pariser op’t Generalfickariat, jed Zimmer:
„ ‘t Maria Magdalena säht: Göfft Gummi!  o‘ möt Mussik!
Sos‘ schmeisse mir naommao dn Duhmstaan voll op eire Buddik!“

Der Refrain (jeweils, wie oben) nach dem bekannten Trierer Lied
"O'm Duhmstaan sei mer romgerötscht")

Die Abb. unten ist eine ganz erstaunliche Karrikatur zur Hl.-Rock-Wallfahrt 1844:
Pilger bekommen im Trierer Dom ein Brett vor den Kopf genagelt
bzw. mit einer Schraubzwinge festgeklemmt - und hinter dem sog.Gewand Jesu wird das Geld, ihre Spenden, in Säcken weggetragen ... > So auch im April-Mai 2012