(7) Goddelfräächesleed (Krettni'er Platt v. W. Liederschmitt)
n. d. Schweizer Volkslied v. Guggisberg i. Berner Oberland

Et gët lo e Mensch op Äerden
Dän es mr léif o’ wert
Et Goddelfräächi vaom Karlsberrsch
Et Hänssi stäht dervir wie’n Zwärrsch
Et gët lo e Mensch op Äerden
On äich wëll bei em säin

Ä meiner Guärt hihrm Goarden
Do stehn zween Kiärschebääm
Vaon dänne mr die séissen
Wie och mol gär die souernn ésst
Ich gänn se meim Lieb se schmaken
Dat et mich nie vergésst

Lo ënnen ä meim Dällschi
Do gäht e Mille’rad
Dat maollt so wat wie "Liebe"
Bei Daach on Naot, ohn’ Enn
Wenn zwä von’anner schääden
Gä’ sich sos zwä die Hänn

Wenn zwä von’anner schääden
Gä’ sich sos wo zwä die Hänn!

"Es gibt da nen Mensch auf Erden, der ist mir lieb und wert": Im Guggisberglied (das auf der CD "My Place" von Stephan Eicher 1989 erschienen ist) können das Vreneli und der Hansjoggel von der einen und anderen Seite des Berges nicht so einfach zusammenkommen... Bei mir ist es die Erinnerung an die Wilde Frau vom Karlsberg im Tälchen, die dort in der "Goddel" ihr (man kann gar nicht sagen: Un-) Wesen trieb und unerreichbar blieb...