Anziehung (2. Versuch)
T+M: WL Woltähr 8/2012

Du weißt nicht, was du anziehn sollst? Zieh' mich an!
Ich überzieh' dich mit einem Hauch von Haut
Ich zieh' dich mit Genuß an, mit einem laut
-en Lachen, Sternchen auf deiner Netzhaut

Ich werd‘ n Stern, Lichtjahre entfernt,
nach Dir benennen lassen, so gern, wie
ich Dich funkeln sehe – die Extern-
steine sind es nicht – Es ist 1 Stern!


Du glaubst nicht, dass du mich anziehst? Du tust es!
Ich find' dich mehr als anziehend – es schien
der Neumond, hat uns sein Nachthemd geliehn –
Wie geil, sich damit an- und auszuziehn!!

Ich hab‘ n Stern, HIP 52873,
gekauft – gebraucht hat bisher kein
Fernfahrer, nicht mal der Kleine Prinz, ihn –
Also hab ich ihn auf Dich getauft!


Du rätst es nicht, was mich an dir so anzieht:
in deinen Augen diese Sehn&Sucht zu sehn –
denn durch den Mona-Lisa-Blick, im Gehn,
hat mich die nackte Wahrheit angesehn!!

Ich kann den Stern mit ‘m Teleskop
erahnen, wo er sich entfernt befinden
könnte, hab’s geprobt, indem ich mein
Fernrohr ganz in deine Richtung hob


Du weißt nicht, was du anziehn sollst?
Zieh' mich an -
Zieh' mich aus!

1. Version in 6/2000 (Diese 3 Strophen, aber mit frz. Refrain)
Abgedruckt schon (mit Noten) im literamus 18, WVT Trier 12/2000.
Die Fortsetzung von "Auge in Auge" (leiff 4/2000) mit anderen Mitteln…