28.

Et woren dräi Gefuedeschen / Zu Arel op der Knippchen
(trad., Arlon/Prov. Lëtzebuerg / Bearb. "Woltähr" Liederschmitt, Trier)

Et woren dräi Gefuedeschen, déi wollten e Mässchen dranken
Et woren dräi Gefuedeschen, déi wollten e Mässchen dranken
Direleng-deng-deng Direleng-deng-deng Déi wollten e Mässchen dranken
Direleng-deng-deng Direleng-deng-deng /: Si dranken en erer oocht! :/

Zu Arel op der Knippchen, do sin déi Weiber frou
Si huele gär eng Schlippchen, eng drénkt der aner zou
Direleng-deng-deng Direleng-deng-deng Si huele gär eng Schlippchen
Direleng-deng-deng Direleng-deng-deng /: Eng drénkt der aner zou :/

Wann d'Fraen vill gedronk hun, de geht alles zu Wee
Da gi se gär mam Krou rom, sech wenzelen op d'Hee

A wéi de Mann derzou koum, freet hien: "Wou as mäi Weib?"
"Si läit am Stréi do uewen, huet wéi an enger Träip!"

De Mann dee klammt op d'Scheier, setzt sech bei si op d'Bank
"O du, meng arem Frächen, wat feelt der, bas de krank?"

"Ech hun deréinscht ganz warem vum kale Buer gedronk.
Hätt ech eng Schäppchen Alen, wär ech erëm um Spronk!"

Wéi si de Wäi gedronken, dréit si sech ëm a laacht:
"Ewell looss eis hei wenzel'n a juxen, datt et kraacht!"

Et woren dräi Gefuedeschen, déi wollte mol n Drank / …
Déi wollten e Mässchen dranken /: Si dranken en erer oocht! :/

Übers. „Zu Arel…“ 1. Es waren (einmal) drei „Tanten“ (Gevatterinnen), die wollten ein Maß Wein, ein Schöppchen, trinken (gehen). Sie tranken (schließlich) acht davon! 2. Zu Arlon auf dem Berg (der „Knipp“), da sind die Weiber froh: Sie trinken gern ein Schlückchen, eine prostet der anderen zu!
3. Wenn Frauen viel getrunken haben, dann geht alles wie geschmiert. Da gehn sie gern mit dem Krug herum (und) legen sich (dann) ins Heu. 4. Und wie der Mann dazukam, fragt er: Wo ist meine Frau? – Die liegt im Stroh da oben, hat Bauchweh, irgendwie. 5. Der Mann klettert auf die Scheune, setzt sich bei sie auf eine Bank: Oh du, mein armes Weibchen, was fehlt dir? Bist du krank? 6. Ich hab vorhin, warm wie mir war, vom kalten Brunnen getrunken. Hätt’ ich ein Schöppchen Alten (Wein!), wär’ ich gleich wieder auf den Beinen! 7. Als sie den Wein getrunken (hat), dreht sie sich um und lacht: Jetzt laß uns hier mal (durchs Heu) toben und Jux machen, dass es kracht!