(22) Willie, Woltähr, Rent-A-Car (10. 8. 2005)

Also dass war so dass Willie und ich
in em MietAuto in die USA geschlich-
en kamen, kann man eigentlich nicht so sagen
denn es war ein regulär gerenteter Wagen
aus Ottawa, der Hauptstadt Canadas,
denn Willie + Liz+Pam wohnen da
Und wir waren auch umzudenken bereit
Denn wir fuhren ja von Celsius nach Fahrenheit

Willie Dunn, Singer-Songwriter, Mutter Micma(c)
von’m Stamm von der Coast of Nova Scotia
Und es war am zehnten August 2005
dass wir dort einreisen wollten, vernünf-
tig oder nicht, über Cornwall, Ontario, und
diese Brücke über den St. Lawrence runt-
er in das Mohawk Territory, right away,
doch das liegt im Staat New York, USey

Dass du an deine Grenzen stößt ist nicht
gesagt - das ist anderer Leute Ansicht -
Wie heißt es doch: Der Kopf ist rund, weil
das Denken dann die Richtung ändern kann!

Also: ob wir bitte da mal rechts ranfahr’n und
mitkommen könnten, die Schlüssel – die war’n
drauf aus, wen zu filzen; die Lady, quite nice,
begrüßt uns mit “How’re ye doin’, guys?“
Der forschende Blick, streng zurückgekämmt
die Haare, die Uniform, blau die Hemd-
bluse, Roentgenaugen, die geborene Grenz-
kontrolle, der nichts entgeht: “Are you friends?“

Wenn Winnetou und Old Shatterhand
hier einreisen wollten, nicht auszudenken!
Ausziehen! gleich alles, was schießt und sticht;
gibt’s erst wieder, wenn man im Lande drin ist –
Papiere in Ordnung? Die Fingerabdrücke,
Nein, wir woll’n hier kein Gewerbe treiben. Verrückt!
Wir würden nur für jemand mal am Radio
zwei CDs abgeben, als Geschenk und so –

Dass du an deine Grenzen stößt ist nicht
gesagt - das ist anderer Leute Ansicht -
Wie heißt es doch: Der Kopf ist rund, weil
das Denken dann die Richtung ändern kann!

Die Lady kommt zurück: “Who is Elizabeth Moore?“
Und hat ein Paar Damenschuhe im Flur,
im Auto sichergestellt, die Wagenpapiere
auf ihren Namen, “My wife“, sagt Willie -
Ob er sicher sei, dass sie das Auto am Morgen…
"Oh yes, I’m pretty sure about that. Don’t worry.”
“But this ain’t funny, Sir,” sagt sie.
Und ich konnte es nicht fassen: Was sagt die?

Dass ein Bleichgesicht zu nem Indianer “Sir“
sagt! Unglaublich, aber doch! Ich hab es gehört!
Meine Leier hatt’ ich noch dabei. “What ist that?“
“It’s a lyre.“ “What? Who is a liar?” she said.
“It’s an instrument, ma’m, of the native folks
of Europe.” Und dass Willie – das ist jetzt kein Joke! –
seine Songs mit mir in dem Reservat
von “Akwesasne“ spielen mag –

Dass du an deine Grenzen stößt ist nicht
gesagt - das ist anderer Leute Ansicht -
Wie heißt es doch: Der Kopf ist rund, weil
das Denken dann die Richtung ändern kann!

Also ich hab 5+20 Bücher Karl May
gelesen; mich gefühlt, als wär ich mit dabei-
gewesen – und er selber hat nicht mehr gesehn
als die Niagara-Fälle – dabei blieb er stehn –
Von em Poster an der Wand grinst noch ein Mann
Oh! George Double Fuck You Bush uns an –
“Alright, guys,” sagt die Lady, “Six bucks
is a visa. Have a nice day, then, and good luck!”

(6 Dollar für ein Tageseinreisevisum. Howgh!)