Mädchi, eich stiehn draussen
(Den Herzenskinnik) Philipp Laven 1854/58
Musik: trad./WL Woltähr (1979/Bearb. 2009)

Mädchi, eich stiehn draussen
Komm, laos mich ön dein Stuff erönn
Höhr de Stormwönd sausen
On dä Rän naoch owendrönn

Wohrd nor e bössi, bös
Hei alles schliefd, dä gös
Dau dä Schaaz, nao däm mein Herz
Scho su lang riefd

Zeehrsd möd meinem lönke Baan
Sein eich heid morjen offgestaan
Bei meim Offstiehn daochd ich gleich
Heid dröffd en Onglöck meich

Wadd eich gedenkd ö meinem Sönn
Dad draof daonao och richdig ön
Eich hao bei all meinem Giehn
Mei Schaaz heid nödd gesiehn

Bis off de Berje möchd ich giehn
On off dn Thörme möchd ich stiehn
Dad ich deich – wär ich nöd blönd –
Nur bal erblöckse könnd

Eich wönschd, eich wär de Sonneschein
Eich died dann ömmer om dich sein
Wär ich doch dei Lambbendaochd
Mötten ön der Naochd

Mädchi, eich stiehn draussen
Komm, laos mich ön dein Kammer rönn
Höhr de Stormwönd sausen
On de Rän naoch owendrönn

Wohrd nor e bössi, bös
Hei alles schliefd, dä gös
Dau mäj Schaaz, da göt dat
Thema mao verdiefd