FEST-NOZ de PANAME  MANAU (2000) / Woltähr 12/2010

Das erste Mal in Paris, in der Hauptstadt nicht der Gallier
der  Franken! die Franzosen wurden; und etwas knalliger
als Luxemburg, als Trier; und mein Bruder Wolf
war erst 10 oder 11 – Wolfgang, nicht Rolf –
Und Rudi und der Charles waren auch dabei
So parkten wir am Trocadero einwandfrei
und den Eiffelturm im Blick – on offm Troddoar
hammer middem Gaskocher wat gekocht, da war

so wat wie Fest-Noz- Stimmong i‘ Panam‘
un son qui sent le métro, le pavé et le macadam
un son de fest-noz  au centre de Panam‘
un son qui se promèn’ra de la Tour Eiffel à Notre-Dam‘

Ein andermal die Straßenmusik, Quartier Latin, live
Like a Rolling Stone & Mr Tambourine Man, reif
für die schönste Fete, wenn nicht von obenher
ein ganzer Eimer Wasser auf mich runtergeschwappt wär‘
Denn so spät abends – sollte man jemand gönn’n –
will einer, der da wohnt, ja auch mal schlafen könn’n
Da war aber’n bretonisches Resto am Eck
Da gab es andre Live-Musik für’n guten Zweck

Un son de fest-noz  en plein de Panam‘
un son qui sent le métro, le pavé et le macadam
un son de fest-noz  au centre de Panam‘
un son qui se promèn’ra de la Tour Eiffel à Notre-Dam‘

Und irgendwie wollt‘ ich da einmal wohnen – wirklich!
und hab es auch geschafft, ganz unbeirrt, ich
kannte bald die Stadt besser von unten, die Metro,
und immer die Gitarre umgehängt und froh
einfach so in Paris zu sein und zu singen
von Liberté, Egalité und schöneren Dingen
verliebte mich, verlor mich nicht, verdiente ein paar Francs
zuerst mit Bob Dylan und dann: Georges Brassens

Un son de fest-noz  en plein de Panam‘
un son qui sent le métro, le pavé et le macadam
un son de fest-noz  au centre de Panam‘
un son qui se promèn’ra de la Tour Eiffel à Notre-Dam‘
Ein Lied, das da spazieren geht, vom Eiffelturm bis Notre-Dam‘
Ein Pärchen, das sich lieben wird ...