1. 8. Lugnasad
T+M: WL Woltähr, 7saitige Leier

Komm, lass uns bissjen sms-sen
Oder sagst du: simsen? Wessen
Tag ist heut’? Wes Geistes Kind
ist dieser Sonnabendwind?
Wie rot die Sonne heute um die Ecke lugt!
Die Blutorangenscheibe, die nach Liebe schmeckt
Der Twist beginnt.

Komm, gehn wir erst mal noch ’was essen
hier zu Kyriakos, dessen
Fisch-Mix-Platte Spitze ist
bei Sonnenuntergang – ihr wisst
wie schön es sich auf der Terrasse tafeln lässt!
Die Dämm’rung, die uns schon ein Nachthemd überstreift
Du Optimist!

Komm mit und lass uns nicht vergessen
- und dem Anlass angemessen -
noch ein Tänzchen aufs Parkett
zu legen – singen im Duett!!
Und wenn zwei Sternschnuppen sich küssen, ist’s ein Kuß
Der das vorwegnimmt, was die Nacht zu bieten hat:
Ein Himmelbett!

Komm, sieh mal, kannst du es ermessen
Was sich am Himmel abspielt, wessen
Macht sich dort manifestiert
Wo Jupiter die Welt regiert
Als Mensch, als Schwan, als Adler sein Unwesen treibt
Wo Lug drauf achtet, dass das All zusammenhält
Lug dirigiert!

Komm, lass uns nicht nur sms-sen
Auch mal telefonier’n stattdessen
Deiner Stimme lauschen heisst
Dass man im Geiste weit weg reist
Die Tonspur zu ’nem Weltraumabenteuerfilm
Und Orpheus’ Leier, die wer auf der Wega spielt
Die den Weg weist.

Der 1. August ist das keltische Hochsommerfest - und "Lug" (der Leuchtende) sein Schirmherr (wie man heute sagt); Meister in vielen Künsten und Fertigkeiten (wie der römische "Merkur"), der den Menschen Licht und Erleuchtung bringt. Städte wie Lyon/F (Lugdunum), Leyden/NL und Carlisle/GB wurden auch von den Römern noch nach ihm benannt. (Mit Noten abgedruckt in: literamus 37, 2010)